Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Besprechung
4.2017


Kristin Schmidt :  Wo ist das Geld und wo nicht? Wo sollte es hin? Das Kunst­museum Liechtenstein blickt auf sich verändernde Geld- und Kapital­flüsse und den damit einhergehenden Wertewandel. Künstlerische Positionen von den Sechzigerjahren bis heute zeigen das breite Spektrum von Kritik, Idealismus und Reflexion.


Vaduz : Who Pays? - Soll und Haben


  
Diango Hernández · Drawing (The underdevelopment is a long game, ...), 2005


Es ist flüchtig, seine Bestandteile zirkulieren, oft ist es unsichtbar: «Money it's a gas», sangen Pink Floyd. Auch die Dire Straits besangen das Geld, ABBA, Grateful Dead, die Liste liesse sich endlos weiterschreiben und ist ebenso lang wie die des Geldthemas in der Gegenwartskunst. Die Verflechtungen zwischen Kunst und Kommerz sind ein Aspekt, der Künstlerinnen und Künstler interessiert, der Blick auf die Gesellschaft, auf die Zwänge und Potenziale der Kapitalwerte ein anderer.
Kapital ist nicht zwingend Geld. Joseph Beuys' Formel «Kunst = Kapital» spricht nicht vom Wirtschaftswert des Kunstwerks, sondern vom Wert der kreativen Arbeit. Der Beuys'sche Kapitalbegriff steht am inhaltlichen Ausgangspunkt von ‹Who Pays?›. Ein ganzer Saal des Kunstmuseums Liechtenstein ist Beuys gewidmet mit seiner auf dem Düsseldorfer Akademieatelier beruhenden Installation aus der Sammlung des Museums und einer etwas theatralisch, kulissenhaft geratenen Präsentation des ­Archivs für Soziale Plastik durch Christoph Salzmann. Das räumliche Gewicht dieser Position findet seine Entsprechung im diagonal gegenüber liegenden Raum mit dem Tauschkäfig von Chiarenza & Hauser alias RELAX. Dazu gehören der Waste Room, das Glücksrad und wortreiche Instruktionen, die der Installation grosse Erklärungs­bedürftigkeit unterstellen und damit ihre Präsenz einschränken.
Ihre Stärken entfaltet die Ausstellung anderswo, beispielsweise beim italienischen Altmeister Gianfranco Baruchello und seiner Kartografie des Kapitals, bei Felix Gonzalez-Torres, der 1990 einen seiner ‹paper stacks› mit einer unscheinbaren Zeitungsmeldung über Donald Trumps weltgrösstes Spielcasino bestückte, oder bei Mark Lombardis gezeichneten Finanz- und Politiknetzwerken. Diese eindrucksvollen Visualisierungen der Vermögensseite korrespondieren mit denjenigen der prekären Zustände und Märkte wie David Hammons' Schneeballverkauf oder Filipa Césars Untersuchungen zur Geschichte des Unabhängigkeitskämpfers Amílcar Cabral und zu den Folgen des Kolonialismus. Wie kann es von hier aus weitergehen? Wo sind Potenziale und Chancen für eine nachhaltige Gestaltung der Zukunft? Auch diese Fragen klammert die Ausstellung nicht aus. Antworten liefert beispielsweise Ovidiu Anton mit seinen Gedanken zu Materialkreisläufen oder der Wanderkiosk und das Tauschgestell im Seitenlichtsaal des Museums. Diese Mitmachwerkstatt ist der Kontrapunkt zur überwiegend musealen Inszenierung im Obergeschoss.

Bis: 21.05.2017



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 4  2017
Ausstellungen Who Pays? Ausstellung zum Wertewandel [10.02.17-21.05.17]
Video Video
Institutionen Kunstmuseum Liechtenstein [Vaduz/Liechtenstein]
Autor/in Kristin Schmidt
Künstler/in Joseph Beuys
Künstler/in RELAX
Künstler/in Gianfranco Baruchello
Künstler/in Felix Gonzales-Torres
Künstler/in Mark Lombardi
Künstler/in David Hammons
Künstler/in Filipa César
Künstler/in Diango Hernández
Künstler/in Ovidiu Anton
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=170317160910AAA-19
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.