Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
5.2017




Milano : Pamela Rosenkranz


von: Barbara Fässler

  
Pamela Rosenkranz · Slight Agitation 2/4, Infection, 2017, Ausstellungsansicht Fondazione Prada, Mailand. Foto: Delfino Sisto Legnani und Marco Cappelletti


Noch bevor das Bild oder eine Erzählung Form annimmt, übt das giftgrüne Licht aus der Ferne eine schier magische Anziehung aus. Schritt um Schritt im Halbdunkeln die Treppe hoch tappend, wird der Schein immer intensiver. Doch erst beim Betreten der Besucherplattform zeichnet sich im grünen Licht die Umrisslinie eines Berges ab. Das leuchtende Ambiente löst - trotz seiner Künstlichkeit - eine vage Reminiszenz intensiver Naturerfahrungen aus: Erinnerungen an illuminierte Bergketten im Morgengrauen oder an in rosa Töne getauchte Silhouetten beim Sonnenuntergang. Beim näheren Betrachten entpuppt sich die künstliche Aufschichtung in der ehemaligen Destillerie der «Società Italiana Spiriti» als fragiler Sandhaufen. Zudem steigt allmählich ein unangenehmer Geruch die Nasenwände empor: Die Kunsterfahrung wird synästhetisch. Der Sand wurde mit einem im Labor hergestellten Katzenhormon behandelt, das sexuell anziehend wirken soll. Angeblich schuldet das legendäre Parfum ‹Chanel No 5› der Substanz seinen Reiz, und zugleich spielt sie offenbar eine Rolle bei der Übertragung der hoch ansteckenden Toxoplasmose. Akribisch untersucht Pamela Rosenkranz (*1979) in ihrer Installation ‹Infection› die kaum wahrnehmbaren Signalstoffe und hinterfragt damit die chemischen Grundlagen, die Begierde und Abstossung biologisch steuern und Lebewesen dazu führen, sich zu lieben oder zu meiden. Der grüne Sandberg ist Teil einer Serie von ortsspezifischen Interventionen mit dem Titel ‹Slight Agitation›, die vom «Thought Council» der Fondazione Prada in Mailand kuratiert wurde und auch Arbeiten von Tobias Putrih (*1972), Laura Lima (*1971) und dem österreichischen Kollektiv Gelitin vorsieht. Das junge Kuratorenteam erhielt den unmissverständlichen Auftrag: «Ihr seid hier zum Denken»! Die Aufforderung ist ganz offensichtlich in die Auswahl der Kunstschaffenden eingeflossen und überträgt sich auf das Publikum.

Bis: 14.05.2017



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 5  2017
Ausstellungen Pamela Rosenkranz [09.02.17-14.05.17]
Institutionen Fondazione Prada [Milano/Italien]
Autor/in Barbara Fässler
Künstler/in Pamela Rosenkranz
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=170428164255AKX-38
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.