Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Fokus
6.2017


 Wie unsichtbare Inszenierungen bettet Jérôme Leuba seine ‹battlefields› in die reale Welt ein und lässt diese sich darin spiegeln. Indem er gewisse Elemente aus ihrer Umgebung her­ausschält, sie auf ihre Essenz reduziert und nachher wieder in ihre «natürliche» Umgebung zurückschleust, weist er gekonnt auf die Komplexität und Verstrickung von Gesellschaftsstrukturen hin. Themenbereiche wie das Abwesende, Blickdynamik und Erwartungen des Publikums eröffnen Schlachtfelder von ­Fragen. Leuba weist auf die Risse in der glatten Oberfläche unseres Alltags hin.


Jérôme Leuba - Sag mir, wo die Blumen sind


von: Madeleine Amsler

  
links: battlefield #120, 2016, Living sculpture, .perf Festival, Genf
rechts: battlefield #64, 2009, Fotografie, 92,5x62,5 cm



Den vollständigen Text finden Sie in der aktuellen Print-Ausgabe des Kunstbulletins und ab Mitte Monat hier online. Kostenloses Ansichtsexemplar oder Abo unter www.kunstbulletin.ch/abo.



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 6  2017
Autor/in Madeleine Amsler
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=170519142539SOU-2
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.