Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
6.2017




Bulle : patêjan fribordzé


von: Thomas Schlup

  
links: Francis Furet · L'Incendie d'Albeuve, Musée gruérien, 96x123 cm
rechts: Louis Dumas · Le bonnet de laine, um 1960, Sommentier (Kanton Freiburg), Zeichnung. Foto: N. Repond


Seit 1917 pflegt, sammelt und erforscht das zusammen mit der Bibliothek in einem zweckmässigen Gebäude beheimatete Musée gruérien Kunst und Kultur des Greyerlands. Das geht weit über den bekannten Käse hinaus und wird im modern szenografierten, teilweise interaktiven und konsequent dreisprachig beschilderten Rundgang aufgezeigt, in den ein spezieller Parcours für Kinder integriert ist. Die nach sieben Themen aufgebaute Dauer­ausstellung mit dem Titel ‹Wege und Spuren› lädt ein zur Entdeckung des bis auf die beiden Dörfer Im Fang und Jaun französischsprachigen Bezirks im zweisprachigen Kanton und dessen Wandel im Lauf der Geschichte. Die Sprachenvielfalt des Kantons beinhaltet auch das ‹patêjan fribordzé› (Patois), das uns in den Legenden der amüsanten Zeichnungen von Louis Dumas (1950-1980) begegnet. Ein geschnitzter Alpaufzug von Emile Bussard (1879-1966) erinnert an die grosse Bedeutung der Milch- und Landwirtschaft für den Bezirk und die Menschen - Cailler-Schokoladen kommen auch heute noch aus Broc. Kunst und Geschichte vereint das Bild ‹L'incendie d'Albeuve› des Genfer Malers Francis Furet (1842-1919), das den verheerenden Grossbrand von Albeuve zeigt, der am 8. Juli 1876 innert zwei Stunden 160 Gebäude verschlang. Auf einem Ausschnitt einer alten Wochenschau strahlt uns dann aber zwischen Viehmarkt und Blasmusikumzug plötzlich Sophia Loren entgegen, die zusammen mit Paul Newman unter der Regie eines dick eingemummten Peter Ustinov im winterlichen Gruyère eine Szene von ‹Lady L› drehte. Preziosen in der Form originaler Daguerreotypien aus dem Nachlass des französischen Malers und wenig bekannten Fotografiepioniers Joseph-Philibert Girault (1804-1892) werden minimal ausgeleuchtet in einem kleinen Raum unter der Treppe präsentiert, und eine Wechselausstellung zeigt Arbeiten des international mehrfach ausgezeichneten Fotografen Noël Aeby (*1942). Das Museum mit seinem sehr freundlichen und hilfsbereiten Personal schliesst im Winter über Mittag, weshalb für längere Besuche der Nachmittag eingeplant werden sollte. Ab Herbst 2017 wird das hundertjährige Bestehen der In­stitution mit diversen Aktivitäten gefeiert.

Bis: 06.08.2017



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 6  2017
Ausstellungen Wege und Spuren [28.02.17-30.06.17]
Institutionen Musée Gruérien [Bulle/Schweiz]
Autor/in Thomas Schlup
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=170526130320HAW-25
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.