Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Editorial
9.2017




Editorial

Der Typ, der auf der Kiste sitzt

  
TITELBILD · Wim Delvoye · Tim, 2006-2008, Installationsansicht Museum Tinguely, Basel ©ProLitteris. Foto: Stefan Schmidlin


Tattoos sind Lifestyle. Tattoos bedeuten Zugehörigkeit, Provokation und Abgrenzung. Doch auch wenn sich heute, wo immer wir hinblicken, tätowierte Haut präsentiert, erzählt das Tattoo von Tim Steiner eine eigene Geschichte. Der Tätowierte selbst hält sich meist kurz. In einem Interview erklärte er vor einigen Jahren: «Sie müssen wissen, ich hatte wie viele Schweizer eine privilegierte Jugend und damit Zeit, mir Gedanken zu machen: Am Ende bleibt dir nur die Story. Deshalb wollte ich Geschichten sammeln. Und das hier mit meinem Rücken ist ja eine Riesenstory.»
Welche Geschichte wird denn hier erzählt? Bestimmt keine persönliche, auch nicht die einer Gruppe. Vielmehr ist es eine provokante Geschichte, die um den Kunstmarkt, um Autorenschaft, Egozentrik und Selbstaufgabe kreist. Tim Steiner hat für den Belgier Wim Delvoye die Rolle des Modells übernommen. Und Tim insistiert: Es geht nicht um mich, es geht nur um die Kunst.
Um Kunst? Kunst als eine auf die Spitze getriebene Lebenspraxis, die uns den Spiegel vorhält. In den Werken von Delvoye spielen viele Faktoren mit: Auf Tims Rücken prangt ein Totenschädel über einer Madonna mit gefalteten Händen. Auch in anderen Werken referiert der Künstler auf den christlichen Glauben. Aus Kruzifixen flicht er Dornenranken und auf gotischen Glasfenstern lässt er Darmschlaufen in die Höhe kringeln. Religion und Glaube haben oft mit Exerzitien, aber auch mit Demut und Selbstaufgabe zu tun. Eine Selbstaufgabe, die sich Tim bis aufs Äusserste abtrotzt, wenn er während Stunden mit nacktem Oberkörper in einem Museum posiert: «Ich möchte den Rest meines Lebens der Typ sein, der auf der Kiste sitzt», liess er einmal verlauten. Hörbücher oder Musik helfen ihm, sich nicht ablenken zu lassen. Eine Kunst also, die nur durch andere Formen von Kunst erträglich wird?



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 9  2017
Autor/in Claudia Jolles
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=170818180543MNA-0
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.