Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
11.2017




Digitale Kunst/Anastasis Germanidis, Antipersona


von: Raffael Dörig

  
Anastasis Germanidis · Antipersona, 2017, App


Ich war Donald Trump, für 24 Stunden. Zumindest ein bisschen: Dank der App ‹Antipersona› von Anastasis Germanidis konnte ich Twitter durch Trumps Augen sehen. Ich bekam die Tweets der Personen, denen Trump folgt, und die Benachrichtigungen, zum Beispiel bei neuen Followern (Hunderte alle paar Minuten) oder Antworten auf seine Tweets (abwechselnd Lobpreisungen und Beschimpfungen). ‹Antipersona› lässt uns diese Sicht für eine beliebige Person auf Twitter einnehmen. Ich wählte Trump, weil er bekanntlich von Twitter regen Gebrauch macht. Twittern im Namen von Trump kann ich auf ‹Antipersona› leider nicht. So war mein Versuch nicht besonders ergiebig, denn er benutzt die Plattform offenbar einseitig, also nur zum Herausposaunen, nicht als Informationsquelle. Er folgt nur einigen Dutzend Personen, während er viele Millionen Follower hat. Spannender sind meine nächsten Versuche mit einigen Schweizer Journalisten. Twitter ist unter Journalist/innen beliebt, und ich konnte quasi aus der Innensicht verfolgen, wie eine aktuelle Geschichte diskutiert und weitergereicht wurde.
‹Antipersona› ist eine schöne Antwort auf die (gerade nach Trumps überraschendem Sieg) vielbeschworene These der Filterblase, nach der wir uns, insbesondere wegen der sozialen Medien, nur noch mit Menschen gleicher Meinung austauschen.



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 11  2017
Autor/in Raffael Dörig
Künstler/in Anastasis Germanidis
Link http://agermanidis.com/#antipersona
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=171025221432A32-22
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.