Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
11.2017




Erlach : Anna Altmeier / Hans Jorgensen


von: Alice Henkes

  
Anna Altmeier · o.T., 2017, Mischtechnik auf Leinen


Wenn das Tageslicht schwindet, werden die Umrisse des Realen weicher und das Mögliche erobert sich breiten Raum. In den Gemälden von Anna Altmeier zeigt sich dieses in Form rätselhafter Szenen, die an Märchen und Traumwelten denken lassen. In gebrochenen Farben erscheinen einsame Frauen, seltsame Tischgesellschaften mit Krähen, wunderliche Räume, in denen sich ein melancholisches Nachsinnen über das eigene Sein spiegelt. Vor zwei Jahren präsentierte die am Thunersee lebende deutsche Malerin in der Galerie Mayhaus Gemälde, in denen sie sich mit den dunklen Aspekten des Märchens von Schneewittchen befasste. In ihren jüngsten Arbeiten hat sie sich von konkreten Textbezügen gelöst, behält aber das Moment des dunkel Romantischen, des Nachtstückhaften bei. Auch erhält sie in der aktuellen Schau Gesellschaft von Hans Jorgensen. Der dänische Bildhauer verarbeitet Fundhölzer zu Skulpturen, die im weitesten Sinne an Menschen, Tiere, Mischwesen erinnern - wie die Phantasmen, die in der Dämmerung aus den Bäumen und Büschen eines Parks aufsteigen können. Aus unterschiedlichen Materialien erschaffen Altmeier und Jorgensen Nachtstücke, die sich ergänzen.

Bis: 12.11.2017



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 11  2017
Ausstellungen Anna Altmeier, Hans Jorgensen [08.10.17-12.11.17]
Institutionen Galerie Mayhaus [Erlach/Schweiz]
Autor/in Alice Henkes
Künstler/in Anna Altmeier
Künstler/in Hans Jorgensen
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=171025221432A32-27
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.