Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
11.2017




Winterthur/Zürich : The Hobbyist


von: Giulia Bernardi

  
links: Craig Fineman · Heavy Lunch, Skateboarder Magazine, 1979/1980
rechts: Benedikt Bock · Alexander Hall, 2017 (Ausschnitt)


Die Ausstellung im Fotomuseum nimmt das Publikum mit auf eine Entdeckungstour durch das unendliche Universum der Hobbykultur. Die Reise beginnt in den Sechzigerjahren, in denen das Hobby der Stärkung des Selbstgefühls gegenüber der institutionellen Autorität diente. Es war die Zeit des gesellschaftlichen Aufbruchs, der Avantgarde-Strömungen und Hippie-Kulturen. Durch persönliche Leidenschaften konnte sich das Individuum entfalten und sich so gegenüber dem Establishment, dem System positionieren. Mit diesem Zeitgeist wurden die Siebziger eingeläutet. Auch hier war das Hobby etablierter Bestandteil der eigenen Persönlichkeit und wurde selbstbewusst zur Schau gestellt. Es wurde zum Lifestyle und zunehmend kommerzialisiert. Beispielhaft dafür ist die Aufnahme ‹Heavy Lunch› von Craig Fineman, der mit seinen Fotografien die amerikanische Skaterszene der Siebzigerjahre festhielt. Die Reise führt schliesslich in die Gegenwart, in der das Hobby durch die Digitalisierung und die sozialen Netzwerke vom privaten in den öffentlichen Raum gelangt. Das Hobby ist nicht länger etwas Persönliches, sondern Gegenstand der öffentlichen Aufmerksamkeit. Dies zeigt Benedikt Bocks Serie des ‹Alexander Hall›. Der gleichnamige passionierte Fischer hatte die Fotografien seines Hobbys auf seinem Facebook-Profil veröffentlicht, Bock hat sie dann zusammengetragen.
Die Ausstellung thematisiert jedoch nicht nur die Hobbykultur an sich, sondern auch das Verhältnis der Fotografie dazu. Sie zeigt, wie Hobbyist/innen ihre Leidenschaft über das fotografische Medium darstellen, es damit verewigen oder gar anpreisen. Während einige Aufnahmen lediglich dem privaten Erinnerungsvermögen dienen, werden andere für kommerzielle Zwecke oder für die öffentliche Selbstinszenierung verwendet. So sind einige Fotografien amateurhaft, andere professionell; einige dokumentieren, andere inszenieren.
Durch die Gegenüberstellung unterschiedlicher Hobbys, unterschiedlicher Motivationen und verschiedener fotografischer Stile untersucht ‹The Hobbyist› das Spannungsfeld von Freizeit und Arbeit, Ideologie und Konsum, Amateurkultur und Professionalisierung.

Bis: 28.01.2018



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 11  2017
Ausstellungen The Hobbyist [09.09.17-28.01.18]
Institutionen Fotomuseum Winterthur [Winterthur/Schweiz]
Autor/in Giulia Bernardi
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=171025221432A32-37
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.