Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
12.2017




Bern : Die Sammlung Hahnloser


von: Alice Henkes

  
Vincent van Gogh · Le semeur, 1888, Öl auf Leinwand, 72x91,5 cm, Hahnloser/Jaeggli Stiftung, Kunstmuseum Bern. Foto: Reto Pedrini


ennt sich die Ausstellung im Untertitel, poetisch und überaus passend. Denn die Ausstellung, die Werke aus der ehemaligen Sammlung von Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler zeigt, die als Dauerleihgabe an das Kunstmuseum Bern gelangt sind, kündet bildmächtig von der Sehnsucht nach Schönheit, nach Ausdruck, nach Kunst. Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler trugen Werke der Postimpressionisten und Fauves sowie Schweizer Zeitgenossen wie Ferdinand Hodler oder Giovanni Giacometti zusammen. Das Verblüffende an dieser Sammlung ist, wie rasch die beiden Kunstbegeisterten ihre Collection aufgebaut haben. Ab 1906 erwarben sie in nur dreissig Jahren einen Bilderschatz, mit sicherem Blick und untrüglichem Instinkt. Die chronologisch gehängte Ausstellung liest sich dank der Fülle und Qualität der gezeigten Werke wie eine moderne Kunstgeschichte. Einrichtungsgegenstände und Bilddokumente aus der Villa Flora in Winterthur, von den Kuratoren Matthias Frehner und Marc Munter in die Schau integriert, vermitteln einen Eindruck davon, wie eng Kunst und Leben im Domizil der Hahnlosers miteinander verwoben waren.

Bis: 11.03.2018



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 12  2017
Autor/in Alice Henkes
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1711262257137VH-31
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.