Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
12.2017




Winterthur : Christoph Eisenring


von: Kristin Schmidt

  
Christoph Eisenring · Skeptischer Raum, 2017, Projektskizze


Christoph Eisenring (*1983, Frauenfeld) arbeitet an der Grenze des Sichtbaren. Er sucht das Unscheinbare, das Beiläufige. Er wählt es aus und hebt es hervor, um es mit diesem Akt des Heraus- und Hervorhebens wieder verschwinden zu lassen wie etwa den Gipsabguss eines Lichtschalters oder eines Autoreifens vor weisser Wand, die weiss lackierten Kettenglieder auf ebenso weissem Sockel oder die Fotografie eines weis­sen Teigschabers auf weissem Grund. Der in Winterthur und Schaffhausen lebende Künstler verwendet Gegenstände, die selbst kaum eine inhaltliche Aufladung mitbringen und somit auf nichts anderes als sich selbst verweisen. Damit besitzen sie die grösstmögliche Offenheit für eine rein formale Betrachtung und schärfen am Übergang zum Nichtsichtbaren die Sinne für die Form-, Farb- und Raumwahrnehmung.
Eisenring hat den diesjährigen Manor Kunstpreis des Kantons Zürich erhalten und damit nun die Gelegenheit, seine Wahrnehmungsrecherchen im Kunstmuseum Winterthur in grossem Massstab durchzuführen. Im Zentrum seiner Ausstellung steht ein Raum oder eigentlich kein Raum, denn Eisenring konstruiert die Erfahrung eines sich auflösenden, eines visuell nicht mehr vorhandenen Raums.
Die Ausstellung ‹Skeptischer Raum› existiert in einer Tag- und einer Nachtvariante. Tagsüber fordert bereits an der Fassade des Kunstmuseum Winterthur ein Kubus die Aufmerksamkeit und verweist auf das zentrale Werk im Inneren des Gebäudes. Dort markieren weitere Kuben die Nachbarschaft des «Skeptischen Raumes». Dieser ist jedoch nur während der zusätzlichen Öffnungszeiten abends und nachts zu betreten, dann nämlich, wenn alle Sammlungsräume geschlossen und die angrenzenden Räume in Dunkel gehüllt sind. Spärliches Licht dringt durch Foyer und Oberlicht herein und beleuchtet ein einzigartiges geometrisches Muster. Die Abfolge heller und dunkler Flächen erzeugt ein visuelles Flimmern, das sämtliche Konturen verunklärt. Die Grösse des Raums, seine Gestalt können nicht mehr erfasst werden, der Raum als zentrales Element der Ausstellung löst sich in einem Bildrauschen auf.
Eisenring zielt nicht auf metaphorisch zu interpretierende Erfahrungen ab. Stattdessen führt die Fülle der optischen Eindrücke zu unmittelbaren, individuellen Erlebnissen. Der ‹Skeptische Raum› als Werk tritt hinter dieses Erleben zurück. Konsequent koppelt Christoph Eisenring das Zeigen eines Werks an sein visuelles Verschwinden.

Bis: 31.12.2017



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 12  2017
Ausstellungen Christoph Eisenring [24.11.17-31.12.17]
Institutionen Kunst Museum Winterthur [Winterthur/Schweiz]
Autor/in Kristin Schmidt
Künstler/in Christoph Eisenring
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1711262257137VH-42
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.