Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Artikel
SWISS ART AWARDS 2017




Jean-Charles de Quillacq

(*1979 à Parthenay, F) Zürich

  
Not the reproduction of something I experienced myself, 2011 Métal, PVC, époxy laqué, polystyrène
Fork, 2017 Métal, époxy, polystyrène
Getting a younger sister, thinking of myself, 2017 Métal, époxy laqué, coussin


Ausgehend von biografischen Erfahrungen mit Ähnlichkeiten, entwickelte Jean-Charles de Quillacq sein Thema der Anverwandlung in der skulpturalen Verdinglichung. Die Baguette verwandelt sich in einen Zigarettenstummel. Die Oberflächenbeschaffenheit der Rohre täuschen Schokoladenguss oder Brotkruste vor. Somit spiegeln sich die Wesensverschiedenheiten als das Eine im Anderen: Das reale Brot im Abbild der Krustenoberfläche und das Abbild in seiner skulpturalen Präsenz. Die Werkimmanenz des formalen Ausdrucks führt folgerichtig zu Fragen der skulpturalen Setzung im Raum. Unterschiedliche Sockelhöhen, Richtungswechsel der horizontal gelagerten Skulpturen, variierende Massstäblichkeiten formen das Begehen des Raumes im Sinne des Verweisens von Erscheinungsbild zu Realpräsenz zu Fragen der Identität.



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 14  2017
Künstler/in Jean-Charles Quillacq de
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=180106184043GKA-5
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.