Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
9.2017




Arbon : Mini-Zeitgeist


von: Kristin Schmidt

  
links: BGL · Le dernier étage, 2014, Installation auf einem Parkplatz mit Altwagen, modifizierten Auspuffen, Tabak. Foto: Ivan Binet
rechts: BGL · La clôture, 2013, Styropor, Zahnstocher. Foto: Marie-Hélène Lépine


Seit Johann Gottfried Herder ihn benannt hat, spukt der Zeitgeist durch die Lande, taucht mal hier und mal dort auf, wird für vieles angerufen und ändert ständig seine Gestalt. Gar nicht so einfach, ihn dingfest zu machen, dafür braucht es eine Portion Unbekümmertheit und einen gewissen Vorwitz. Beides hat das Trio BGL. Das kanadische Künstlerkollektiv aus Québec City hatte es bereits vor zwei Jahren geschafft, den kanadischen Pavillon an der Biennale Venedig inmitten durchgestalteter Länderpräsentationen in einen heruntergewirtschafteten Laden für alles zu verwandeln und ihn auch noch ‹Canadissimo› zu nennen. Diese Unbefangenheit hat wohl auch ihren Anteil daran, dass Jasmin Bilodeau, Sébastien Giguère und Nicolas Laverdière ihre erste Einzelausstellung in der Schweiz abseits der grossen Kunstzentren zeigen und nichts Geringeres als den Zeitgeist ausstellen - in handlichem Format obendrein: Als «Mini-Zeitgeist» passt er genau in die Kubatur der Kunsthalle Arbon. BGL verwandelt die Halle in einen Parcours durch alles. Der Erlebnispark vereint Elemente ihres bisherigen Schaffens, lässt die vier Elemente auftreten, wechselt von Natur zu Künstlichkeit und zurück und kommt humorvoll daher, vermischt freilich mit kritischen Untertönen. Wie schon in Venedig gelingt es BGL auch in Arbon den Bau zu verwandeln, ohne seine Identität zu negieren. Die ehemaligen Hallen des Blechfabrikanten Schädler verwandeln sie durch einen Deckeneinbau in einen theatralischen Raum. Die Oberlichter werden so zu natürlichen Scheinwerfern und beleuchten beispielsweise den ‹Shisha Muffler›, einen zur Seite gekippten Personenwagen, dessen Auspuff zu einer Shisha-Pfeife umfunktioniert ist und so zur Partizipation anstiftet. Die Transformation der Dinge gehört zum Grundvokabular von BGL. Damit bewegen sie sich bewusst auf der Grenze zwischen Improvisation und der in der Konsumgesellschaft weit fortgeschrittenen Entfremdung der Dinge. So nehmen sie etwa jene weit verbreiteten Pseudofeuer aus beleuchteten Stofffetzchen aufs Korn oder täuschen eine Eislandschaft aus Styropor vor - selbst die grössten ökonomischen und ökologischen Zusammenhänge finden bei BGL auf kleinem Raum Platz, und gleich daneben darf sich die Spassgesellschaft austoben. Damit findet die Arbeit des Kollektivs das adäquate Bild für pauschale Zeitgeistbehauptungen.

Bis: 24.09.2017



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 9  2017
Ausstellungen Mini-Zeitgeist [20.08.17-24.09.17]
Institutionen Kunsthalle Arbon [Arbon/Schweiz]
Autor/in Kristin Schmidt
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1708191454473OG-21
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.