Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
9.2017




Biel : Marie José Burki


von: Alice Henkes

  
Marie José Burki · Grosse kleine Welt (II), 2013, Video mit Ton, 33’15’’, Ausstellungsansicht Pasquart, Courtesy Galerie Albert Baronian. Foto: Julie Lovens


Wer an Biel denkt, denkt rasch auch an Robert Walser. Auch Marie José Burki (*1961), international renommierte Foto- und Videokünstlerin mit Wohnsitz in Brüssel, hat sich mit dem berühmten Sohn ihrer Geburtsstadt beschäftigt. In ihrem Zweikanal-Video ‹Grosse kleine Welt›, 2013, misst sie gewissermassen die Fussstapfen Walsers aus. Burki unternimmt eine Art Spaziergang, der sich durch Langsamkeit und einen Blick auf das Unspektakuläre, Persönliche auszeichnet. Die mit fest stehender Kamera von erhöhten Positionen rings um Biel gefilmten Aufnahmen zeigen Wohnstrassen, Sportplätze, Seeufer und immer wieder auch Fenster, hinter denen Menschen sichtbar werden. Mit seinem ruhigen Atem, seinem Verweilen auf dem Unscheinbaren, dem Detail kommt der Film nicht nur der Erzählweise Walsers sehr nahe, er zeigt zudem zentrale Qualitäten der Arbeitsweise Burkis. Das Walser-Video, das in der Salle Poma im Pasquart präsentiert wird, nimmt einen zentralen Raum ein, und wird so zu einer Schlüsselarbeit in einer elegant komponierten Schau, in der das Schauen, die erzählerischen Möglichkeiten des Bildes und die Reflexion über den Blick zentrale Themen sind.

Bis: 03.09.2017



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 9  2017
Ausstellungen Marie-José Burki, Rachel Lumsden [02.07.17-03.09.17]
Institutionen Kunsthaus Centre d'art Pasquart [Biel/Bienne/Schweiz]
Autor/in Alice Henkes
Künstler/in Marie-José Burki
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1708191454473OG-24
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.