Direkt zum Inhalt
Das Märchen von der moralischen Überlegenheit
Die Eröffnung der Ausstellung der «F.C. Flick Collection» im Berliner Hamburger Bahnhof ging so kontrovers über die Bühne wie erwartet. Das Auffallende an den Rezensionen der Tages- und Wochenpresse war, dass es offensichtlich und aus guten Gründen Mühe macht, Kunst und Politik zu trennen. Was dabei weitgehend auf der Strecke blieb, war die Perspektive des Kunstbetriebes. Claudia Spinelli hat sich mit Ulrich Loock, heute stellvertretender Direktor des Museu Serralves in Porto, unterhalten.

Den vollständigen Text können Sie in der aktuellen Printausgabe des Kunstbulletins lesen oder indem Sie sich als Abonnent anmelden.


Einzelnen Artikel kaufen

Möchten Sie nur diesen Artikel lesen? Sie können ihn hier separat kaufen.

CHF3.—

Nachdem Sie den Artikel gekauft haben, wird er als PDF in Ihrem Browserfenster angezeigt. Sie können sich den Artikel auch als PDF an die unten angegebene E-Mail-Adresse schicken lassen.

Kaufen

Autor:innen