Direkt zum Inhalt

Ruth Buchanan — Grenz(t)räume

Sie befragt die Grenze zwischen dem eigenen und dem musealen Körper. Sie öffnet diesen Raum und befördert ihn auf eine neue Ebene, auf welcher sowohl historische Strukturen sichtbar werden als auch das Zeitgenössische einen neuen Platz einnehmen kann. Die Behausung des Menschseins, dessen Herkunft und Zukunft wird neu reflektiert. 

Biennale Venedig — Eindrücke von den Länderpavillons und Kollateralen Events

In den Länderpavillons der Venedig-Biennale kommen jeweils un­terschiedlichste künstlerische Ansätze, Haltungen und Themen zum Ausdruck. Die Fülle der Präsentationen in den Giardini und verteilt in der ganzen Lagune ist eine Herausforderung. Wo beginnen? Kunstbulletin stellt hier eine Auswahl von besonders sehenswerten Pavillons und Kollateralen Events vor.

Biennale Venedig — Wurzeln fürs Werden in der Hauptausstellung

Mit der Hauptausstellung der Venedig-Biennale lädt Cecilia Alemani zu einem 213 Künstler:innen aus 58 Ländern umfassenden Rundgang durch eine andere Kunstgeschichte. Es gibt viel zu lernen. Wohltuend fokussiert die im Surrealen wurzelnde Auswahl auf das Werden der Kunst.

Kudzanai-Violet Hwami — Zuhause auf der Leinwand und im Internet

«Der Beginn einer Reise zur Selbstentdeckung»: So erklärte Kudzanai-Violet Hwami die Ausstellung ihres Werks in London im Herbst 2021. Diese Reise wird nun im Pasquart in Biel fortgesetzt. Identitätsfragen stehen im Mittelpunkt des Schaffens der jungen simbabwischen Künstlerin: In einer subtilen Mischung aus Authentizität und distanzierter Analyse hinterfragt sie in ihren farbenfrohen, oft grossformatigen Bildern ihre eigene Autobiografie und ihren Platz in der Welt als schwarzafrikanische und lesbische Frau. 

Sammlerstücke — Nähmaschine — Kindheit als Übungsfeld

Erlernbare Grundfertigkeiten wie Lesen und Schreiben sind elementar für die menschliche Entwicklung und die Sozialisation in Gemeinschaften und Kulturen. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde auch mit der Konstruktion einer Nähmaschinen für Kinderhände ein ähnlicher Effekt angestrebt. 

Monica Ursina Jäger — Umschichtung im Gefüge der Zeit

Lange wurden Monica Ursina Jägers Collagen und Tuschezeichnungen als dystopische Zukunftsbilder gedeutet. Doch mittlerweile erkennt das Publikum darin das Jetzt wieder. Ihre neueste Filminstallation ‹Liquid Time› dringt zugleich tief unter die Erde und bis ins Rückenmark, lässt Umschichtungen spürbar werden, die das menschliche Zeitgefühl übersteigen. 

Aloïs Godinat — Dans l’allégresse

Toujours en complice des formes, Aloïs Godinat opère un tournant figuratif dans les œuvres qu’il expose à Locus solus. Son approche conserve l’habileté et la finesse qui ont ­caractérisé jusque-là sa production, mais elle approfondit son objectif de simplicité en cherchant du côté de l’opulence, de l’à peine plus. 

Icone vegetali — La danza della vita

Ispirato dal patrimonio botanico che lo circonda, il Museo Villa dei Cedri in Bellinzona presenta i lavori di artisti contemporanei che ridefiniscono il nostro rapporto con il regno vegetale. La mostra illustra come sperimentazione artistica e conoscenza scientifica s’influenzino reciprocamente. 

Das grosse Rätsel – «Man muss schon wissen»
Ansichten

«Ich bin sicher, das hat sie absichtlich gemacht.» «Sie?» «Du hast recht, vielleicht war es ja ein Mann. Obwohl: Hausmänner in Italien?

Heidi Bucher — Radikale Gesten der Befreiung
Besprechung

Heidi Bucher gilt heute als bedeutende Pionierin der internationalen Neo-Avantgarden. Das Kunstmuseum Bern würdigt das wegweisende, aber lange Zeit in Vergessenheit geratene Schaffen der Schweizer Künstlerin mit der bisher umfassendsten Retrospektive in der Schweiz.