Direkt zum Inhalt

Latefa Wiersch — Soziale Klischees mit groben Nadelstichen aufgespiesst

Aus alltäglichen Materialien erschafft Latefa Wiersch Objekte und Puppen, die wie seltsame Mischwesen aus Mensch, Tier, Pflanze wirken. Die Künstlerin reflektiert mit ihren ­Installationen und Performances, was es in unserer Gesellschaft bedeutet, Mensch zu sein. Das Kunsthaus Langenthal zeigt ihre erste institutionelle Einzelausstellung. 

Ann Demeester — Ein Plädoyer für die Neugier

Das Kunsthaus Zürich befindet sich in einer Zeit der Veränderung. Der Erweiterungsbau von David Chipperfield wurde Ende 2021 eröffnet. Nach einer hitzigen medialen Debatte um Bührle ist das Haus nun dabei, sich die räumlichen Verhältnisse anzueignen und seine Rolle unter neuer Leitung zu definieren: Ann Demeester, ehemalige Direktorin des Frans Hals Museums in Haarlem, hat per Oktober die Leitung übernommen. Worin liegt für die Belgierin der Reiz des Kunsthauses, wie will sie es in die Zukunft führen? Im Gespräch mit der Kunstbulletin-Redaktion spricht sie von den vier Museumsmodellen am Heimplatz, vom nötigen Muskeltraining, um mit der historischen Aufarbeitung sowie mit einer superschnellen Gegenwart Schritt zu halten, und von der Bedeutung des «CQ». 

Zürich — Kunsthaus Zürich

Kunst und Klima — Gutes Brot für alle!

Mit der Ausstellung ‹Copain› haben Steiner & Lenzlinger im Mühlerama in Zürich eine Hommage an das Brot – eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel weltweit – geschaffen. In der Schweiz verzehren wir pro Person jährlich über 30 kg davon. Doch was hat Brot mit dem Klima zu tun? 

Grace Schwindt — Körper und Metamorphosen

Der widerspenstige Körper, der rebellierende Körper, der unan­gepasste Körper – in Grace Schwindts Kunst ist Körper­lichkeit eine Metapher für Seinszustände. Ihre Werke balancie­ren zwischen zärtlich und fragil auf der einen Seite und stark und ­beständig auf der anderen. In Zeichnungen, Plastiken, Installa­tionen und Performances arbeitet die Künstle­rin die Kraft und Schönheit des verletzten Körpers heraus. Jetzt sind ihre aktuellen Arbeiten im Kunstmuseum St. Gallen zu se­­­hen und werden punktuell performativ belebt.

Barbezat-Villetard — Au gré de nos humeurs

Le CAN, Centre d’art de Neuchâtel, a conçu le projet ‹Parallels›, une exposition collective structurée en trois chapitres qui entremêle quinze présentations individuelles se succédant ou se côtoyant durant l’année 2022. Le duo Barbezat-Villetard a été invité à accompagner les métamorphoses de ‹Parallels› avec leur intervention évolutive, ‹L’Humeur›. 

Enrica Borghi — Arte plastica, didattica e collettiva

La rassegna ‹Giardini in Arte› del Monte Verità ad Ascona, dedicata al tema della sostenibilità e riutilizzo, invita in questa edizione Enrica Borghi con le sue elaborazioni scultoree di bottiglie di plastica. ‹Molecole d’acqua› si presenta come opera individuale,  risultato di un workshop didattico e collettivo. 

Das Grosse Rätsel — Wohlige Schauer
Ansichten

Das war ein Wolf, ganz bestimmt. Ich fahre an den Strassenrand, stelle den Motor ab. Sofort versammeln sich Regentropfen auf der Windschutzscheibe, verschmieren die Welt.

Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau … — Weibliche Sicht

Anhand von Werken von rund vierzig Künstlerinnen nähert sich die Gastkuratorin Elisabeth Bronfen im Aargauer Kunsthaus der Kunstgeschichte der weiblichen Kreativität in formal-ästhetischer Hinsicht. Befragt wird ihr Einfluss auf die Kunstströmungen wie auch die Erinnerungskultur.

Gabi Fuhrimann — Blick zurück und nach vorne
Besprechung

Sie hat zeitlebens auf Holz gemalt. Ihr Markenzeichen: Frauenfiguren in geometrisch gemusterten Kleidern, die im ähnlich gerasterten Hintergrund verschwinden. Dass die Holztafeln oft wörtlich zwei Seiten aufweisen, zeigt eine Hommage an die vor einem Jahr verstorbene Künstlerin Gabi Fuhrimann.

Mark Wallinger — Action Painting aus einer neuen Perspektive
Besprechung

Das Museum Langmatt zeigt erstmals in der Schweiz die aktuelle Malerei Mark Wallingers und setzt so den Dialog zwischen heutigen Positionen und dem Bestand französischer Impressionisten fort. Gleichzeitig hat es sich einen cleveren Denker ins Haus geholt, der mit den Mythen der Malerei an sich spielt.