Skip to main content

Infos

Address
Museumstrasse 52 Winterthur, 8400 Switzerland
Type
Museum
Phone
Public
+41 52 267 51 62
E-Mail
Informations

Unter den Winterthurer Kunstmuseen ist das frühere Kunstmuseum das älteste – 1848 wurde der Kunstverein Winterthur gegründet, 1916 das Museumsgebäude eingeweiht – und zugleich das einzige, das seine Sammlung von Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Druckgraphik kontinuierlich weiter ausbaut. Bis 2017 trug die Sammlung den Namen Kunstmuseum Winterthur. Durch die betriebliche Zusammenführung mit dem Museum Oskar Reinhart und der daraus resultierenden Dachmarke Kunst Museum Winterthur wurde es zum Kunst Museum Winterthur / Beim Stadthaus.

Seine Sammlung ist aus Winterthurer Privatsammlungen entstanden, die auf den Beginn des 20. Jahrhunderts zurückgehen. Ihnen sind die reichhaltigen Bestände an französischer Kunst zu verdanken. Zu nennen sind unter anderem die Donatoren Georg Reinhart, Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler, E. Richard Bühler. Ergänzt wurden ihre Schenkungen durch die Sammlung von Heinrich Wolfer-Sulzer. 1973 erhielt das Museum mit dem Legat Clara und Emil Friedrich-Jezler eine der bedeutendsten Schweizer Sammlungen von Kunst klassischer Moderne.

Heute verfügt das Haus neben Basel, Zürich und Bern über die vierte grosse öffentliche Sammlung von Kunst der Moderne in der Schweiz. Damit ergänzt es die beiden Reinhart-Museen, Reinhart am Stadtgarten und die Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz» in Winterthur mit ihren bedeutenden Beständen älterer Kunst.

Share

Map

Association

Title Post date Details
Kunstverein Winterthur 10.06.2016

Exhibitions / Events

Title Date Type City Country Details
Burhan Doğançay - Exhibition Winterthur Switzerland
-
Exhibition
Winterthur
Switzerland
Von Gerhard Richter bis Mary Heilmann - Exhibition Winterthur Switzerland
-
Exhibition
Winterthur
Switzerland
Michael E. Smith - Exhibition Winterthur Switzerland
-
Exhibition
Winterthur
Switzerland
Dezemberausstellung — Überblick 2023 - Exhibition Winterthur Switzerland
-
Exhibition
Winterthur
Switzerland
Sung Tieu — Künstlerinnengespräch und Book Launch - Gespräch/Vortrag Winterthur Switzerland
-
Gespräch/Vortrag
Winterthur
Switzerland

Articles

Videos

Ausgehend von den medialen Bildern der Zerstörung durch Waldbrände oder Wirbelstürme hat die Künstlerin eine eindrückliche Werkserie geschaffen.

Die aktuelle Ausstellung gibt einen Einblick in Schaffen und Philosophie des deutschen Videopioniers.

Im Umfeld der 1968-Jahre entwickelte Gerry Schum (1938–1973) die Idee, dass Kunst nicht nur in Museen angeschaut und in Galerien gekauft werden sollte, sondern kostenlos zu allen Menschen nach Hause kommen könne – und zwar über das damals angesagteste Medium überhaupt: das Fernsehen. Seine heute legendäre ‹Fernsehgalerie› und Werke der daran anschliessenden Videogalerie sind nun in Winterthur wieder zu entdecken.

Walter Swennen ist ein eigentlicher «artists’ artist» – ein Maler, der unzähligen jüngeren Kunstschaffenden zur Inspiration wurde

Einem breiteren Publikum ist Walter Swennens malerisches Schaffen noch kaum bekannt, obschon er von internationalen Galerien vertreten wird und sein Werk in Belgien durch zahlreiche Ausstellungen in bedeutenden Museen gefeiert wurde.

Eine künstlerische Sichtweise auf die globalisierte, digitalisierte und gleichwohl nach Individualität strebende Gesellschaft der heutigen Zeit

Trotz des Strebens nach Einzigartigkeit, exklusiven Accessoires und durchgestalteten «Coworking-Spaces» ist eine ästhetische Uniformierung in der westlichen Gesellschaft zu beobachten. Der Künstler Mathis Altmann (* 1987) beschäftigt sich mit diesem Zwiespalt von Individualisierung und Einheitsbrei und hält mit seinen Werken der heutigen Welt den Spiegel vor. Dafür erhält er den Manor Kunstpreis 2021 des Kantons Zürich.

Das eigene Innere zu befragen und subjektive Gefühlswelten auszudrücken, das war das Ziel der Expressionisten.

Mit über 120 Werken von mehr als 40 Künstler*innen präsentiert das Kunst Museum Winterthur eine grosse Überblicksschau zum Expressionismus in der Schweiz. Die Ausstellung mit Kunstwerken aller vier Landesteile ermöglicht es, die bahnbrechende Strömung des 20. Jahrhunderts umfassend zu erleben und bisher wenig beachtete Künstler*innen neu zu entdecken.

Notebooks