Aller au contenu principal

Rivane Neuenschwander — Sich sorgen, sich kümmern

In einem Mix aus konzeptueller Schärfe und Empathie schaut Rivane Neuenschwander auf die Welt. Ihre Motive sind der Kultur ihrer Heimat Brasilien entnommen. Ihre Themen hingegen ­be­treffen uns alle. Eine Übersichtsschau in Vaduz – die erste im deutschsprachigen Raum – zeigt mit Werken der beiden letzten Dekaden, weshalb.

Christoph Eisenring — Näher am Kern der Dinge

Geht es noch weiter? Vielleicht noch ein Stück? Christoph Eisen­ring destilliert, komprimiert, kocht herunter – bis es nicht mehr geht. Aus der Reduktion entfaltet sich eine spielerische Ambivalenz, die das kleine Reiskorn zum hellen Stern werden lässt. Die aktuelle Ausstellung in der Galerie Gisèle Linder gibt einen Einblick in das Schaffen des Künstlers. 

Sammlerstücke — Das Werkzeug eines Künstlers?

Zur Kunstsammlung Bruno Stefanini gehört auch ein historisches Chirurgenbesteck, das, in einer knapp A4-grossen ­Kiste fein säu­­berlich aufgereiht, seinem Alter entsprechend zerbrechlich wirkt. Es stammt aus römischer Zeit, aus dem ersten bis dritten Jahrhundert nach Christus. 

Vivian Suter — Die hängenden Gärten von Panajachel

Durch die grosse Halle, die noch leer ist, gehe ich an einem Raum vorbei, wo Mitarbeiterinnen der Tate Liverpool ausgelegte Werke untersuchen, und entdecke schliesslich Vivian Suter, die den Technikern auf der Hebebühne Anweisungen gibt. «Noch ein Bild, okay?» «Natürlich!» Danach treffen wir uns im Café des Kunstmuseums Luzern zum Gespräch. 

Claudia Comte — La puissance des arbres

Invitée à intervenir sur le site du Rolex Learning Center, Claudia Comte propose un dialogue avec l’architecture. L’installation intègre le bois, son matériau de prédilection. Des troncs d’épicéas enveloppés de leur écorce et un orme mis à nu répondent au paysage minéral du bâtiment. Un contraste évocateur des préoccupations écologiques de l’artiste.

Tania Bruguera — La verità non è un’opinione

Nella sua prima retrospettiva italiana, l’artista cubana espone i visitatori a percezioni e fatti scomodi e dolorosi; e denuncia ingiustizia, censura e oppressione. Il compito dell’arte – a suo ­parere – è di provocare un impatto diretto sulla società e partecipare a cambiarla in una più giusta.

Das Grosse Rätsel – Die alte Geschichte
Ansichten

Man kennt die Geschichte. Sie sind blind, sie sind alt, sie brauchen Geld. Darum schlägt er die Paradetrommel, darum streckt sie die Hand aus.

Ruth Maria Obrist — Die Künstlerin und das Meer

Sie malt mit Teer, Wundtinktur und Leim. Tube und Pipette sind ihre Pinsel. Die Badener Künstlerin Ruth Maria Obrist zeigt mit unorthodoxen Materialien, weshalb formvollendete Minimal Art und Reflexion über eine kaputte Umwelt keinen Widerspruch darstellen müssen. Eine ganz schön schmutzige Angelegenheit.

Joseph Beuys — Wirkmächtige Mythen
Besprechung

Letztes Jahr hätte Joseph Beuys seinen 100. Geburtstag gefeiert. Wie rezipieren wir ihn heute? Und wie lässt sich sein Schaffen in unserer Gegenwart neu beleben? Diese Fragen stellen sich im Rahmen der Ausstellung ‹Die Ursache liegt in der Zukunft› im Kunstmuseum Basel.

25 Jahre Prix Mobilière — Kunst zu Fragen der Zeit
Besprechung

Vor 25 Jahren hat die Mobiliar-Versicherung erstmals einen Kunstpreis ausgeschrieben. Viele namhafte Kunstschaffende haben den Prix Mobilière seither erhalten. In einer Jubiläumsausstellung blickt die Versicherungsgesellschaft zurück. Und stellt zugleich die neue Preisträgerin vor.