Skip to main content
Johanna Bruckner — Ein Sex-Bot lernt das Unwohlsein

Sie befasst sich mit Biopolitik und Posthumanismus, interessiert sich für Quantenphysik aus einer queerfeministischen Perspektive, sprengt menschzentrierte Vorstellungen und kreiert Utopien – ohne dystopische Tendenzen zu negieren. Sie lässt Bots füh­len und plädiert für das Potenzial der Ästhetik in der Kunst. Mit ihrem Ansatz, Performance, digitale Animationen, Found Footage, Sound und Text zu Medienkunst zu vereinen, überzeugt Johanna Bruckner. Die Preisträgerin des Pax Art Awards 2022 in der Sparte aufstrebende Künstler:innen ist jetzt im Haus der Elektronischen Künste in Basel zu sehen. 


You can read the full text in the current printed issue of the art newsletter or by registering as a subscriber.


Buy individual items

Do you just want to read this article? You can buy it separately here.

CHF3.—

After you have purchased the item, it will be displayed as a PDF in the browser window. You can also have the article sent as a PDF to the email address entered below.

Buy

Until

Institutions

Title Country City Details
HEK (House of Electronic Arts)
Switzerland
Basel/Münchenstein
Basel/Münchenstein

Exhibitions / Events

Title Date Type City Country Details
Pe Lang, Johanna Bruckner, Jennifer Merlyn Scherler, Schweizer Medienkunst - Pax Art Awards - Exhibition Basel/Münchenstein Switzerland
Switzerland

Artist(s)

Author

Details Name Portrait
Seraina Peer