Skip to main content

Infos

Address
Aargauerplatz Aarau, 5001 Switzerland
Type
Museum
Phone
Public
+41 62 835 23 30
Informations

Das Aargauer Kunsthaus besteht seit 1959 und ist eines der wichtigsten Kunstmuseen der Schweiz. Seine Ausstrahlung beruht insbesondere auf dem vor allem der Gegenwartskunst verpflichteten Ausstellungsprogramm und der herausragenden Sammlung. Diese stellt die wichtigste öffentliche Kollektion an Schweizer Kunst vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart dar. 2003 erweiterten die Architekten Herzog & de Meuron mit dem Künstler Rémy Zaugg das Gebäude, seither stehen rund 3000 m2 Ausstellungsfläche zur Verfügung. Das Kunsthaus präsentiert jährlich rund zehn grössere und kleinere Ausstellungen. Gezeigt werden bedeutende nationale und internationale Positionen. Ein besonderes Augenmerk gilt zudem dem jungen Kunstschaffen sowie den Künstlerinnen und Künstlern aus der Region. Durch ein innovatives, breit gefächertes Vermittlungsangebot werden die Ausstellungen und die – immer wieder neu präsentierte – Sammlung der Öffentlichkeit und insbesondere jungen Publikumsschichten näher gebracht. Damit fördert das Aargauer Kunsthaus den Zugang zur bildenden Kunst und bietet Raum für eine differenzierte und lustvolle Auseinandersetzung.

Share

Map

Association

Title Post date Details
Aargauischer Kunstverein 10.11.2015

Exhibitions / Events

Title Date Type City Country Details
Re-MIX - Ausstellung Aarau Switzerland
-
Ausstellung
Aarau
Switzerland
Pauline Julier — A Single Universe - Ausstellung Aarau Switzerland
-
Ausstellung
Aarau
Switzerland
Blumen für die Kunst - Ausstellung Aarau Switzerland
-
Ausstellung
Aarau
Switzerland
Residenzzentrum tanz+. Showcase mit HOEK Collective - Event Aarau Switzerland
-
Event
Aarau
Switzerland
Hugo Suter — Sammlung im Fokus - Ausstellung Aarau Switzerland
-
Ausstellung
Aarau
Switzerland

Articles

Title Type Issue Images Details
10 Jahre Blumen für die Kunst Notiert Kunstbulletin 3/2024
Augusto Giacometti — Von Blumen und Blüemli Besprechung Kunstbulletin 3/2024
Stranger in the Village — Rassismus entlernen Fokus Kunstbulletin 11/2023
Camille Kaiser — Zoombewegungen Besprechung Kunstbulletin 5/2023
Augustin Rebetez — Ein panisch lauter Nachmittag Fokus Kunstbulletin 4/2023
Editorial — Die Kunst und die Risse der Welt Editorial Kunstbulletin 4/2023
Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau … — Weibliche Sicht Besprechung Kunstbulletin 11/2022
Davor, Darin, Danach — Eine Sammlung im Wandel Besprechung Kunstbulletin 7-8/2022
Nicole Eisenman — Malerei im Dialog Besprechung Kunstbulletin 4/2022
Dominic Michel — Individualität ist nur ein leeres Versprechen Fokus Kunstbulletin 3/2022

Videos

Mit der aktuellen Ausstellung reflektiert das Aargauer Kunsthaus die Vergangenheit, befragt die Gegenwart und wagt einen Blick in die Zukunft.

Sie wächst und wächst: Die Sammlung des renommierten Kunsthauses zählt bereits über 20'000 Werke der Schweizer Kunst vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Die aktuelle Ausstellung gewährt einmalige Einblicke in die Bestände der umfassendsten öffentlichen Sammlung und lädt zu lebendigen Begegnungen und Neuentdeckungen ein. Eine neues Augmented Reality Angebot ermöglicht vertiefende Blicke auf eine Auswahl der ausgestellten Werke.

Das beliebte Kunstevent findet erstmals im Frühsommer statt.

Die achte Ausgabe startet exakt zur Sommersonnenwende und läutet den Sommer im Aargauer Kunsthaus ein. 14 florale Interpretationen von klassischen bis zeitgenössischen Werken der Sammlung nehmen den Dialog zwischen Floristik und Kunst auf. Dieser inszeniert erstmals die sommerlichen Blütenfülle mit ihren frischen Düften und Farben. Beteiligt sind 16 Floristen und Blumenkünstlerinnen aus der ganze Schweiz sowie zwei Stargäste aus Barcelona.

Eine zeitgenössische Virtuosin der Farben und Stile im Spiegel der modernen Malerei

Die menschliche Existenz, gesellschaftliche Konventionen und soziale Konflikte sowie Identitätsfragen sind Themen des künstlerischen Schaffens von Nicole Eisenman (*1965). Dabei kommen Kompositionselemente von der Renaissance über die Historienmalerei bis zur Moderne ebenso zum Ausdruck wie aktuelle Aspekte der Pop- und Subkultur. «Köpfe, Küsse, Kämpfe» setzt Eisenmans Œuvre in einen Dialog mit moderner Kunst.

Die experimentelle und offen angelegte Gruppenausstellung hinterfragt das Beziehungsgeflecht, in dem Individuen und Gesellschaft zueinanderstehen.

Ein überraschender Überblick über das vielseitige skulpturale Schaffen in der Schweiz von Ende des Zweiten Weltkrieges bis heute.

230 Werke von 150 Kunstschaffenden aus allen Landesteilen sind in einem Parcours zu entdecken. Von den Innenräumen über die Dachterrasse des Erweiterungsbau des Aargauer Kunsthauses führt die Ausstellung bis in den Rathauspark. Tradition, Avantgarde, Postmoderne: Die im dreidimensionalen Schaffen aufgerollte jüngere Kunstgeschichte der Schweiz besticht durch Vielfalt, Innovation und ihren internationalen Bezug.