Skip to main content
Der Widerspenstigen Zähmung

Noch vor wenigen Jahren war «Netzkunst» eine Domäne selbstorganisierter Gemeinschaften und Kunst-Netzwerke wie «The Thing» oder «Ädaweb», die im Netz aktiven Künstlerinnen und Künstlern eine Plattform boten. Mittlerweile sind www-weltweit immer mehr Museen mit eigenen Homepages ans Netz gegangen – und wo es sich um Häuser handelt, die sich mit zeitgenössischer Kunst beschäftigen, wird es zunehmend zu einer Selbstverständlichkeit, auf diesen auch Werke webbasierter Kunst zu präsentieren oder gar ganze Sonderausstellungen ins Netz zu stellen. Die Institutionalisierung einer Kunstform, die lange Zeit mit grosser Skepsis beäugt wurde und letztlich bis heute als schwer vermittelbar gilt, schreitet unaufhaltsam voran.


Den vollständigen Text können Sie in der aktuellen Printausgabe des Kunstbulletins lesen oder indem Sie sich als Abonnent anmelden.


Einzelnen Artikel kaufen

Möchten Sie nur diesen Artikel lesen? Sie können ihn hier separat kaufen.

CHF3.—

Nachdem Sie den Artikel gekauft haben, wird er als PDF in Ihrem Browserfenster angezeigt. Sie können sich den Artikel auch als PDF an die unten angegebene E-Mail-Adresse schicken lassen.

Kaufen

Autor:innen

Details Name Portrait
Verena Kuni