Skip to main content
Jana Gunstheimer und Eva Grün in der Römerapotheke

Unterschiedlicher könnten die beiden jungen Künstlerinnen nicht sein. Jana Gunstheimer entwirft mit ihrem «Nova Porta»-Projekt auf quasi wissenschaftliche Weise fiktive Welten, die sie als Work in Progress mit grosser formaler und inhaltlicher Konsequenz betreibt, während Eva Grün witzig und rotzig mit dem Banalen ihre Spiele treibt.


Den vollständigen Text können Sie in der aktuellen Printausgabe des Kunstbulletins lesen oder indem Sie sich als Abonnent anmelden.


Einzelnen Artikel kaufen

Möchten Sie nur diesen Artikel lesen? Sie können ihn hier separat kaufen.

CHF2.—

Nachdem Sie den Artikel gekauft haben, wird er als PDF in Ihrem Browserfenster angezeigt. Sie können sich den Artikel auch als PDF an die unten angegebene E-Mail-Adresse schicken lassen.

Kaufen

Institutionen

Titel Land Ort Details
Römerapotheke
Schweiz
Zürich
Zürich

Künstler:innen

Autor:innen