Skip to main content

Videos von und über Künstler:innen und Kunstinstitutionen – ein wachsendes Archiv!
Wir freuen uns über Ihre Beiträge: info@kunstbulletin.ch

 

Kunsthaus Bregenz | Ed Adkins

Die Arbeiten des britischen Videokünstlers sind durchdrungen von Sentimentalität – Traurigkeit, Schönheit und Verwandlung 

Kunsthaus Bregenz,   -

Museum Teisenhoferhof A-Weissenkirchen Paula Pakery 2016

Ausstellung Bilder und Skulpturen zum Thema Holz und Stein 2016

Freud am Läbe 100JahrFeier Domschulhaus CH-Arlesheim/Basel

Workshop/Projektwoche/Ausstellung Mai 2013 mit Paula Pakery Paula Pakery ist experimentierfreudig, arbeitet gerne in Projekten. Kinder und Jugendliche gehören seit eh und je zu ihren Favoriten. Gefreut hat sie deshalb die Anfrage der Trottekommision sehr, das Experiment "zu Gast im Schulhaus am Domplatz mit Workshop und Ausstellung" angehen zu dürfen. Vieles wird es zu improvisieren geben, ist das somit aus der Taufe gehobene Feuerwehrmagazin nun als Experimentierraum auf dem Pausenhof mit von der Partie - im Moment ganz einfach leergeräumt und kahl.

Offene Kirche Elisabethen CH-Basel "Lux + Numerus" 2010 mit Paula Pakery

“Lux + Numerus”

Das Visionäre der Realität

Sie ist eine Reisende zwischen den Welten: Paula Pakery zeigt ihre Arbeiten in der Elisabethenkirche zu Basel. Es sind Arbeiten beflügelt durch die Neugierde der Künstlerin, die unter dem Motto: “Lux + Numerus”stehen und den Betrachter verführen und bezaubern.

Einwegroterfaden

EINWEGROTERFADEN Zusammenfassung:

Eine Hand - ein roter Faden - ein Schicksal - ein Leben - ein Labyrinth voller Irrungen und Wirrungen. Ein roter Weg zieht sich auf einer Allee im Morgennebel am ersten Tag eines neuen Jahres langsam zurück, verschwindet. Eine schwarzgekleidete Frau erscheint. Sie schreitet entlang des Weges, ernst und nachdenklich. Der rote Faden begleitet sie in Form eines roten Schals. Ein Weg - ein roter Faden. 

Wenn Bach heute leben würde

TMU Technisches Museum Wien Ausstellung zum Bachjahr 2000
Video Installation von Mixedmedia Pakery aus der Schweiz zum 250. Todestag von Johann Seb. Bach imTechnischen Museum Wien in Zusammenarbeit mit dem Bachhaus Eisenach „wenn Bach heute leben würde“

Februar bis Juli 2000

ComputerInstallation von Pakery Mixedmedia Schweiz zum Bachjahr 

im Technischen Museum Wien zusammen mit dem Bachhaus D-Eisennach

die unwirtliche Stadt

Videofilm "die unwirtliche Stadt" März 1992 

Textbuch mit Illustrationen ist entstanden ab 1989:

-aus gesammelten und ausgewählten Statements, erarbeitet aufgrund von Aussagen in spontanen Gesprächen über die Stadt, die Menschen und die Natur. Die meisten der Befragten waren überzeugt, richtig zu handeln, dass die anderen die Schuldigen seien, oder der Staat, die Strukturen etc. Sogar 20jährige fanden, dass sie lediglich die Fernsehgeneration seien, die l5jährigen die Videogeneration und weit schlimmer als sie-

Swissgrid Aarau | Kunst und Bau, Katja Loher

Während bei Swissgrid die reale Stromwelt einen Takt von 50 Hertz vorgibt, krabbeln die «loherschen Ameisen» in ihrer eigenen Frequenz.  In Katja Lohers Videoinstallation «Where does the rainbow end» bewegen sich Ameisen durch die Elemente Wasser, Erde, Luft und Feuer bis hin zu den Träumen. Die Künstlerin hat dieses vielschichtige Werk als Kunst und Bau-Projekt für den neuen Hauptsitz von Swissgrid realisiert.

Braunwald GL | Bernd Nicolaisen | Restlicht | Gletscherfotografie

Nichts ist inszeniert, und dennoch sind es Aufnahmen von einer geradezu strahlenden Magie.  Der Schweizer Fotograf strebt mit seinem fotografischen Schaffen danach, Fundstücke aufzuspüren, die versteckt liegen, und ihnen eine Plattform zu geben, indem er sie in den Vordergrund rückt. Für seine Aufnahmen, die er anfangs analog, später auch digital herstellte, nimmt er sich Zeit, »um Einfaches in Einzigartiges zu transformieren«. Zu sehen sind seine Gletscherfotografien aktuell noch bis zum 16. März 2019 in Braunwald.

BSINTI Lesecafé & Kulturbar,   -

Stiftsbibliothek St. Gallen | XULLUX animarium

Reflektierende Bücher und wilde Stroboskop Lichter - ein Ausstellungsprojekt von Martin Leuthold und Siegrun Appelt. 

Die Installation XULLUX macht den Barocksaal der Stiftsbibliothek mit Reflexionseffekten und den Stimmungen des Lichts im Tagesablauf neu sicht- und erlebbar. Je nach Lichteinfall – natürlich und künstlich – wirkt der Raum anders. Eine mystische, sinnliche Erfahrung in einem der schönsten Bücherraum der Welt.

Stiftsbibliothek,   -